Chronik von 1930 - 1935

Wiedergründung 1930

Die Jahre nach 1930 gestalteten sich wie die Jahre der Gründungszeit. Vorrangig mit Vorträgen und Theateraufführungen. 1933 so wird berichtet, rief der Burschenverein eine Fußballmannschaft ins Leben, aus der sich der heutige FC Langengeisling entwickelte. Doch der Burschenverein bekam nach und nach Probleme mit der neuen Obrigkeit. So ist uns z.B. ein Strafbefehl erhalten, auf dem der Burschenverein eine Geldstrafe von 2 x 8 Reichsmark auferlegt wurde (zum Vergleich: ein Knecht verdiente in der Woche 7 Reichsmark und eine Semmel kostete 5 Pfennig) weil auf der Beerdigung des Pfarrer Kerers und anlässlich der Fronleichnamsprozession die Fahne des Vereins mitgetragen wurde, was verboten war. Sollte der Burschenverein die 2x acht Reichsmark nicht aufbringen, würde der damalige Vorstand Benno Furtner vier Tage im Gefängnis verbringen.

Aufgrund einer Schlägerei mit der SA wurde der Burschenverein bereits vor 1935 verboten, um die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten.

In der Zeit nach dem Verbot wurde immer noch die Fahne des Burschenvereins bei festlichen Anlässen mitgetragen.

 

 

Zur kompletten Chronik von 1930 - 1935