Neue Satzung

§1
Der Katholische Burschenverein “Eintracht” Langengeisling, Sitz in Langengeisling, legt folgende Satzung fest.

Zweck

§2
Zweck des Vereins ist die Erhaltung und Förderung von Glaube und Sitte, Berufstüchtigkeit und Heimatliebe, Freundschaft und Frohsinn unter der männlichen Jugend auf dem Lande.
Dieser Zweck wird angestrebt durch:
- religiöse Veranstaltungen
- belehrende und unterhaltende Veranstaltungen
- beruflich und staatsbürgerliche Schulung und soziale Einrichtungen.

Mitgliedschaft

§3
Als ordentliches Mitglied können aufgenommen werden alle Burschen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

§4
Die ordentlichen Mitglieder werden ohne weiteres bei ihrer Heirat, ledige auf ihren Antrag nach vollendetem 40. Lebensjahr zum außerordentlichen Mitglied ernannt.

§5
Zu Ehrenmitglieder des Vereins können Personen ernannt werden, welche sich besondere Verdienste um den Burschenverein erworben haben.

§6
Abs.1: Die Mitglieder sind zum Austritt aus dem Verein berechtigt.
Abs.2: Der Austritt aus dem Verein ist bei der Vorstandschaft schriftlich, vor Ablauf eines Geschäftsjahres anzumelden und somit rechtsgültig.
Abs.3: Das Geschäftsjahr dauert vom 01. Januar bis zum 31. Dezember.

§7+8

derzeit in Überarbeitung


Rechte der Mitglieder

§9
Die Mitglieder haben insbesondere
- das aktive und passive Wahlrecht
- das Recht, an allen Versammlungen und Veranstaltungen des Vereins
teilzunehmen.



Pflichten der Mitglieder

§10
Jedes ordentliche Mitglied ist verpflichtet, nach Kräften zur Erreichung des Vereinszweckes mitzuwirken und die von der Generalversammlung festgesetzte Beiträge zu leisten.

Vorstandschaft

§11
Abs.1: Die Vorstandschaft besteht aus: 1. Vorstand
2. Vorstand

1. Schriftführer
2. Schriftführer

1. Kassier
2. Kassier

4 Beisitzer

Abs.2: Die Vorstandschaft führt die Geschäfte

Abs.3: Der Kassier hat die Mitgliedsbeiträge einzuziehen und über Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen und alljährlich in der Generalversammlung Rechnung zu tragen und der Vorstandschaft jederzeit Einblick in die Bücher zu gewähren. Er wird bei seiner Arbeit vom 2. Kassier unterstützt und bei seiner Abwesenheit von diesem vertreten.

Abs.4: Der Schriftführer hat die Mitgliederliste und das Inventarverzeichnis zu führen und Protokolle niederzuschreiben. Er wird bei seiner Arbeit vom 2. Schriftführer unterstützt und bei seiner Abwesendheit von diesem vertreten.

Abs.5: Die Vorstandschaft, wird aus der Mitte der ordentlichen Mitglieder in geheimer Wahl mit einfacher Stimmenmehrheit auf zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Die Vorstandschaft hat alljährlich bei der Generalversammlung um ihre Entlastung nachzusuchen.

Rechte und Pflichten

§12
Der Vorstand ist verpflichtet, den Mitgliedern die erforderlichen Nachrichten zu geben, auf Verlangen über den Stand der Geschäfte Auskunft zu erteilen und über ihre Ausführung Rechenschaft abzulegen.
Der 1. Vorstand und seine beiden Vertreter sind ermächtigt, Rechtsgeschäfte im Namen des Vereins abzuschließen.


§13
Der Ausschuss besteht aus der Vorstandschaft und bis zu sechs ordentlichen Mitgliedern. Letztere werden in der Generalversammlung auf zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Der Ausschuss hat die Vorstandschaft in Vereinsangelegenheiten zu unterstützen.

§14
Die Beschlüsse der Vorstandschaft sind in das Protokollbuch einzutragen und vom Vorsitzenden und Protokollführer zu unterzeichnen. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorstand.

Mitgliederversammlung

§15
Soweit die Angelegenheiten des Vereins nicht von der Vorstandschaft oder dem Ausschuss zu regels oder der Generalversammlung vorbehalten sind, werden sie durch Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung geordnet. Eröffnet wird jede Vereinsversammlung mit dem Gruß und Wunsch” Gott segne den katholischen Burschenverein”. Bei einer Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorstand.

§16
Die dem Vorstand übertragene Befugnis zur Geschäftsführung kann ihm durch einstimmigen Beschluss entzogen werden. Der Vorstand kann auch seinerseits die Geschäftsführung kündigen.

Generalversammlung

§17
Jedes Jahr findet eine Generalversammlung sämtlicher Mitglieder statt. Der Generalversammlung unterliegt

Abs.1: Wahl der Vorstandschaft und des Ausschusses.
Abs.2: Entlastung der gesamten Vorstandschaft und Genehmigung der Jahresrechnung.
Abs.3: Festsetzung der Beiträge.
Abs.4: Änderung der Satzung.
Abs.5: Auflösung des Vereins.

Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmengleichheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorstand. Zu einem Beschluss über Änderung des Satzung oder Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von ¾ der erschienenen Mitglieder erforderlich.



§18
Stimmenberechtigt in der Versammlung sind alle Mitglieder. Außerordentliche Mitglieder haben nur aktives Wahlrecht.


Auflösung des Vereins

§19
Die Auflösung des Vereins erfolgt durch einen Beschluss in der Generalversammlung. Zu dieser Generalversammlung müssen sämtliche ordentliche und außerordentliche Mitglieder wenigstens eine Woche vor der Versammlung gegen Unterschrift geladen werden.

Bei Auflösung des Vereins fällt das ganze Vereins- vermögen der Pfarrgemeinde zwecksgebunden für eine eventuelle spätere Widergründung zu.



“Gott segne den katholischen Burschenverein Langengeisling”